Longreads: “Man braucht vor allem viel Zeit”

schwarzegefahr

Wie macht man aufwändige multimediale Reportagen innerhalb eines redaktionellen Alltags? Ein Beispiel der “Ruhr-Nachrichten” gibt aufschlussreiche Einblicke in ein komplexes Thema.

Links oben: Zeitreise durch den Online-Journalismus

spon

Eine Zeitreise, ein paar Zukunftsperspektiven und neue Erkenntnisse über da Verhältnis zwischen Medien und den sozialen Netzwerken – das alles heute bei “Links oben”.

Mehr Print – oder lieber doch mehr Netz?

10514486_10204137735436677_8061841490133583797_n

Eine Printkrise und zwei Strategien: “Süddeutsche Zeitung” und Dumont in Köln versuchen, das Publikum mit zwei sehr unterschiedlichen Ansätzen zu bekommen. Die einen mit mehr Digital, die anderen mit mehr Print…

Bezahlen? Naja, vielleicht…

infografik_2834_So_viel_wuerden_die_Deutschen_fuer_Online_Journalismus_zahlen_n

Fast 60 Prozent der Deutschen wollen nicht für Online-Nachrichtenangebote zahlen. Das zeigt das Ergebnis einer exklusiven Befragung von Statista. Gefragt, wie viel sie monatlich für eine Seite wie Spiegel.de, Bild.de oder Zeit.de zahlen würden, antworteten 59 Prozent der Befragten mit 0 Euro.

Links oben: Zeitreise durch den Online-Journalismus

spon

Eine Zeitreise, ein paar Zukunftsperspektiven und neue Erkenntnisse über da Verhältnis zwischen Medien und den sozialen Netzwerken – das alles heute bei “Links oben”.

Mobil 2014: Das sind die wichtigsten Trends

8714729119_6b4bb7b8f2_z

Die Revolution war eine leise. Dafür aber auch: eine schnelle. Das Thema Mobile jedenfalls ist für Medien in einem frappierenden Tempo zum nächsten ganz großen Ding geworden. Vielleicht ist es aktuell noch nicht so weit, dennoch aber steht fest, dass Inhalte schon bald mehr über mobile Endgeräte als mit irgendwelchen anderen Devices konsumiert wird. Die wichtigsten Mobile-Trends und Fakten des Jahres 2014 im Überblick.

Android zieht langsam davon

infografik_2526_Anteil_Android_iOS_am_weltweiten_mobile_Traffic_n

Früher galt für Journalisten, die irgendwas mit Mobile machen wollte, ja eine simple Regel: erstmal iOS – und wenn es dann noch irgendwie reicht, entwickelt man etwas für Android mit. Doch die Zeiten haben sich geändert. Nicht nur, was die Verbreitung der beiden Betriebssysteme angeht. Sondern auch in Sachen Traffic.